Die desmotische Mythologie ist voller Geschichten, Symbole und Rituale. Sie sind die Grundlage der desmotische Messe.
Man nutzt einen kollektiven Gebetsraum oder Altar. Es wird eine Zeremonie zu Ehren der großen Drei (Hoher Vater, Junge des Büffels, Mädchen des Traums) abgehalten.

In der Zeremonie erweist man einem göttlichen Aspekt der Archonten und ersten Menschen durch Bittgebete oder sonstige Gebete, Gesänge und bestimmte Rituale seine Reverenz. Ein wichtiger Aspekt ist für den gläubigen Desmot dabei ist seine spirituelle Verbundenheit mit dem Archontischen und die Erkenntnis, deren Illusion durchblicken zu können. Durch die Zeremonie wird der Mensch mit der impliziten Ordnung verbunden werden, beispielsweise durch initiertes luzides Träumen, auch unter Zuhilfenahme der Black Goo Globuli.
Während der Zeremonie dient ein Bild oder ein anderes Symbol der Ordnung dazu, Zugang zum impliziten zu erhalten. Diese Ikone stellt nicht die großen Drei selbst dar. Vielmehr glaubt man, dass das Symbol von der kosmischen Energie erfüllt ist und wählt demnach eher Motive, die sich auf die Kundalini Schlange beziehen. Für gläubige Desmoten ist dabei die künstlerische Gestaltung der Ikone wichtig, diese ist jedoch gegenüber dem spirituellen Gehalt nur zweitrangig.
Die Zeremonie wird begleitet durch standardisierte Kleidungsgestaltung. So tragen die männlichen Desmoten, Lendenschurze des Jungen, die Weiblichen Unterwäsche des Mädchens. Der Priester kleidet sich in das traditionelle, gelbe Geschirr des hohen Vaters und seine zeremonielle Maske. Das Gewand des Gurus, welcher die Erleuchtung des hohen Vaters repräsentiert, ist nur dem Kultführer vorbehalten.
Auf die Umgebung haben während einer Zeremonie sowohl der Geisteszustand, in dem man dieselbe zelebriert und die Objekte, die man benutzt einen entscheidenden Effekt.

 

 

Ritual der Geburt:

 

 

Ritual der Entfesselung:

Mitglieder der Glaubensgemeinschaft unterziehen sich alle sieben Jahre einem Ritual der Entfesselung. Gefesselt am Transformator, gekleidet nach dem Bilde Adams, misshandeln ihn die Desmoten mit rituellen Nachbildungen der Kundalini Schlange, wie es einst das träumende Mädchen Eva mit dem Jungen des Büffels Adam tat. Die Marter dauert an, bis zu dem Zeitpunkt, an dem der Anwärter ohne Qualen ist. Er ist fortan befreit von einer Fessel und hat einen Schritt der Erleuchtung getan. Im Laufe der Lehre Desmotes wird sich der Junge oder Mädchen genannte Kultist sich sieben dieser Prüfungen unterziehen, um seine momentane Stufe der Erleuchtung zu bestimmen.

 

Kundalini Meditation:

Die komplexen Praktiken der Kundalinimeditation umfassen das Meditieren als Loslösungsprozess des Bewusstseins von der phänomenalen Welt, geführte Klartrauminitiation und die kontinuierliche Überwindung von Realitätsillusionen durch eintrainierte Realitätschecks.